Krisenmanagement in Kitas und Schulen „Maske auf und durch!“

Krisenmanagement in Kitas und Schulen „Maske auf und durch!“

Die Schulminister behaupten wieder und wieder, Kinder und Jugendliche seien in Kitas und Schule von Covid-19 so gut wie nicht gefährdet. Bundesfamilienminsterin Franziska Giffey (SPD) gibt sich besonders sicher: Die neue „Corona-Kita-Studie“ beweise das jetzt sogar. Denn unter 12.000 untersuchten Kitas hätten höchstens 1 Prozent einen tatsächlichen Infektionsfall gehabt.¹ Deshalb soll der „Regelbetrieb“ in Kitas – und analog in Schulen – trotz steigender Infektionszahlen im Grunde wie nach den Sommerferien fortgesetzt werden. Mehr…

Wie wird man sich einig, um gemeinsam zu kämpfen?

Wie wird man sich einig, um gemeinsam zu kämpfen?

Das ist eine Kernfrage, die sich viele Kollegen in Konzern-Betrieben stellen. Daimler, Thyssen, MAN, Schaeffler, Conti - bis hin zu DEW oder ZF in Witten. Aufkündigung von Zukunftsverträgen, Stellenstreichungen, Verlagerung ins Ausland oder Schließung ganzer Werke – die Industriearbeiter in Deutschland sind heute wie lange nicht herausgefordert diese Angriffe offensiv zu beantworten. Wir wollen in den nächsten Tagen dies konkret auch für Wittener Betriebe beleuchten. Mehr…

Kommunalwahl in Witten: Eine Schlappe für die Parteien der großen Koalition – Bewusstseinsbildung gewinnt an Bedeutung!

Kommunalwahl in Witten: Eine Schlappe für die Parteien der großen Koalition – Bewusstseinsbildung gewinnt an Bedeutung!

Die Kommunalwahlen in NRW waren eine große Schlappe für die Parteien der GroKo. In Witten ist die gesamte bürgerliche Politik noch weiter in die Krise geraten, was zuletzt mit der Bürgermeisterwahl untermauert wird. Der Brass auf Sonja Leidemann war berechtigt groß. Doch Witten hat nun mit CDU-Lars König einen Bürgermeister, der von knapp 23 % der Wahlberechtigten gewählt wurde. Wahrhaftig kein Sieg, sondern Ausdruck der sich weiter vertiefenden Krise der bürgerlichen Kommunalpolitik. Mehr…

FFF-„Es gibt keine Rechtsgrundlage für antikommunistische Verbote des Verteilens von Flugblättern bei FFF"

FFF-„Es gibt keine Rechtsgrundlage für antikommunistische Verbote des Verteilens von Flugblättern bei FFF"

In Witten betonen immer wieder die "Organisatoren", sog. "Parents", oder wie in dieser Woche die "Organisatoren" von "Seebrücke", dass auf den Kundgebungen Parteifahnen oder das Verteilen von Flugblätter "nicht erwünscht wäre". Für ein solches Verbot gibt es keine Rechtsgrundlage. Warum aber greifen dann diese "Organisatoren" zu solchen undemokratischen Methoden? Was verfolgen sie? Mehr…

In Erinnerung an unseren engen Freund Zülfü Altunok

In Erinnerung an unseren engen Freund Zülfü Altunok

Am Dienstag den 15.9.2020 ist Zülfü Altunok aus Witten gestorben. Viele Wittenerinnen und Wittener kennen ihn aus seinem langjährigen Engagement für demokratische Rechte und Freiheiten, ob früher als Gewerkschafter beim DB-Werk in Witten, danach auch für Migranten zusammen mit dem Wittener Integrationsrat, für die Menschenrechte in der Türkei, Hilfe für Flüchtlinge und Kriegsopfer und wie in den letzten Jahren verstärkt für den kurdischen Befreiungskampf. Das Engagement um Menschenrechte war ihm trotz schwerer Erkrankung eine Herzensangelegenheit. Am heutigen Freitag den 18.9. wurde er mit großer Anteilnahme auf dem Wittener Hauptfriedhof beerdigt. Mehr…

Kommunalwahlen am 13. September 2020: Diesmal mutig wählen!“

Kommunalwahlen am 13. September 2020: Diesmal mutig wählen!“

Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen finden im Zeichen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise statt, verschärft durch die Corona-Pandemie. Die Kommunen sind von der Abwälzung der Krisenlasten auf die Massen stark betroffen. Die MLPD ruft in Witten dazu auf, bei den Stadtratswahlen die Kandidatinnen und Kandidaten von AUF-Witten zu wählen. Mehr…

Witten und Hattingen - Aktiv im Kampf um den Weltfrieden!

In Witten und Hattingen fanden in den letzten 2 Tagen mehrere unterschiedliche Kundgebungen anlässlich des Antikriegstags statt. Während die DGB-Kundgebung in Witten letztlich nur mahnte und mit langen ermüdenden Auszügen aus einen Buch "Warum ich zur Hitlerjugend ging" weitgehend die aktuell gestiegene Weltkriegsgefahr verharmloste, wurden bei anderen kämpferischen Kundgebungen aktiv zum Kampf um den Weltfrieden aufgerufen. Berichte aus Witten und Hattingen: Mehr…

1. September Antikriegstag 2020: Neue Friedensbewegung hat sich gestärkt

In vielen Ländern der Welt wurde der gestrige 1. September, der Jahrestag des Beginns des II. Weltkriegs, als Antikriegstag sowie als Kampftag gegen Faschismus und Krieg begangen. Dazu ruft die revolutionäre Weltorganisation ICOR seit ihrer Gründung im Jahr 2016 auf. Mehr…

Gib Antikommunismus, Rassismus, Faschismus und Antisemitismus keine Chance!

Gib Antikommunismus, Rassismus, Faschismus und Antisemitismus keine Chance!

Die MLPD in Witten ist neben vielen anderen auch gelegentlicher Nutzer des Treff International in der Bahnhofstr. 70 in Witten. Diese Woche klebte ein Aufkleber an der Tür wo u.a. Mao Zedong, Stalin als "Antisemiten" verleumdet werden. Wir können diese Art von verlogenen und antikommunistischen Exzesse nur sogenannten "Antideutschen" Leuten zuordnen, die gebetsmühlenartig besseren Wissens immer wieder der MLPD Antisemitismus unterstellen. Steriotype Wiederholung oder Aufkleber macht dies nicht wahrer und ihre Verbreiter outen und betätigen sich offen als Spalter in der antifaschistischen und sozialistischen Bewegung. Nachfolgend wollen wir dem mal mehr auf den Grund gehen: ... Mehr…

Antikriegstag: Gegen Faschismus, Rassissmus und Krieg!

Antikriegstag: Gegen Faschismus, Rassissmus und Krieg!

Zum Antikriegstag ruft in Witten das Internationalistische Bündnis-Ennepe-Ruhr und AUF-Witten zu einer Kundgebung auf: 1. September, 16.30 Uhr Witten, Berliner Platz. Auf antifaschistischer und überparteilicher Grundlage kann jeder Friedenskämpfer kurze Reden, Kulturbeiträge... beitragen. Im Aufruf dazu heißt es.... Mehr…

Kohleausstiegsgesetz "verbessert" - die Profite der Energiemonopole

Kohleausstiegsgesetz "verbessert" - die Profite der Energiemonopole

Wie in vielen Städten wurde in den letzten Wochen auch in Witten von vielen Umweltkämpfern des Kohleausstiegsgesetz diskutiert. Vor allem aus Friday for Future und den sog. "Parents for Future", wurde vor allem darauf orientiert nicht 2038 sondern 2030 aus der Kohleverbrennung für Strom auszusteigen. Ihre Mauptmethode war, Briefe an die Bundestagsabgeordneten zu schreiben, damit sie "richtig" abstimmen. Doch sowohl 2030 oder 2038, das Kohleausstiegsgesetz dient vor allem einer gigantischen Profitmaximierung der Energiemonopole. Diese Methode machte wiederholt deutlich, dass konsequenter Umweltschutz nicht über Abstimmungen im Parlament durchgesetzt wird. Was steckt wirklich hinter dem verabschiedeten Gesetz? Mehr…

Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen bei DEW im Kampf um ihre Löhne und Arbeitsplätze!

Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen bei DEW im Kampf um ihre Löhne und Arbeitsplätze!

Schon am 15. Juni hat die MLPD in Witten in einem Flyer - der vor den Toren von DEW in Witten verteilt wurde - ihre uneingeschränkte Solidarität mit dem Kampf der Kolleginnen und Kollegen von DEW ausgesprochen. In dem Flyer wird ausgeführt: Mehr…

Wirecard, Lufthansa, Kaufhof-Karstadt: Konzerne im Krisenstrudel

Wirecard, Lufthansa, Kaufhof-Karstadt: Konzerne im Krisenstrudel

Was steckt hinter der Schließung von Kaufhof-Häusern und dem Krisenstrudel weiterer Konzerne wie DEW in Witten: Die Namen dieser Konzerne stehen für die ersten Großinsolvenzen oder Beinahe-Insolvenzen von Übermonopolen im Verlauf der Weltwirtschafts- und Finanzkrise, verschärft durch die Corona-Krise, mit weitreichenden Folgen für die Beschäftigten und die ganze Gesellschaft. Mehr…

Montag 25.5.2020: Bundesweiter Aktionstag und  Montagsdemo

Montag 25.5.2020: Bundesweiter Aktionstag und Montagsdemo

"Corona-gerecht und kämpferisch auf dem Berliner Platz" wird am 25. Mai die Montagsdemo in Witten stattfinden. Dazu sind ab 17.00 Uhr alle herzlich eingeladen. Berliner Platz, Ecke Nordstraße. Mehr…

Kämpferische 1. Mai-Kundgebungen in Witten und in Hattingen

Kämpferische 1. Mai-Kundgebungen in Witten und in Hattingen

Stolz und Zuversicht streuten die 1. Maikundgebungen in Witten und in Hattingen aus. Der DGB hatte in beiden Städten die sonst üblichen Kundgebungen abgesagt. Während er bundesweit vielerorts nur auf ihren online-live-stream verlief, wurden seitens des DGB im Kreis Funktionäre zu einer Auto-Kino-Veranstaltung im Hof von AVU in Gevelsberg eingeladen. Die Veranstalter in Witten und in Hattingen liesen es sich aber nicht nehmen den 1. Mai wie international üblich auf der Straße zu begehen. Das Interesse war groß - trotz antikommunistischer Anfeindungen oder Warnungen sich bei Kundgebungen der Ansteckung aus zu setzen. Völliger Quatsch, darin waren sich alle Teilnehmer einig: Korrespondenten aus Witten und Hattingen berichten darüber ... Mehr…