Frauenverband Courage: „Am 8. März 2019 raus auf die Straße!“

Zum Internationalen Frauentag am 8. März ruft die Wittener Frauengruppe Courage zu einer öffentlichen Kundgebung am Samstag den 9. März ab 11.00 Uhr auf dem Berliner Platz in Witten auf. Die MLPD unterstützt diese Kundgebung und fordert Männer und Frauen zum gemeinsamen Kampf für Gleichberechtigung, gegen die Unterdrückung und doppelten Ausbeutung der Frauen im Kapitalismus auf. Beteiligt euch am offenen Mikrofon mit euren Beiträgen.

Zum Internationalen Frauentag am 8. März ruft der Frauenverband Courage auf (Auszüge):

Weltweit stehen Frauen und Mädchen für ein lebenswertes und gleichberechtigtes Leben auf. Selbstbewusst für das Recht auf Selbstbestimmung und gegen die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Kämpferisch für höhere Löhne und Wertschätzung der Arbeit, wie im öffentlichen Dienst. Umweltbewusst für den Erhalt von Mutter Erde in der Fridays-For-Future-Bewegung. Mit Verantwortung für die Zukunft gegen Kriegsgefahr und die Rechtsentwicklung vieler Regierungen und bürgerlicher Parteien international. Gegen Gewalt an Frauen, Sexismus und Rassismus. Für die Befreiung der Frau in einer Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung von Mensch und Natur!

Von Clara Zetkin ins Leben gerufen

Der 8. März, 1911 von Clara Zetkin ins Leben gerufen, steht seit 108 Jahren als besonderer Tag für die berechtigten Anliegen, Forderungen und Perspektiven der Frauenbewegung.

Novemberrevolution 1919 beweist, dass große gesellschaftliche Veränderungen möglich sind

In Puncto Frauenrechte und Gleichstellung wurde viel erreicht – 2019 feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht! Dank der Novemberrevolution 1919, die bewiesen hat, dass große gesellschaftliche Veränderungen möglich sind – einig und gut organisiert im Kampf um unsere Lebensinteressen!

Die formale rechtliche Gleichstellung bleibt eine Farce, solange die Familien privat für die gesamte Organisation des Alltagslebens, der Kindererziehung und der Pflege verantwortlich sind. Trotz deutlicher Fortschritte ist das überwiegend noch Frauensache.

In vielen Ländern ist die Rechtsentwicklung der Regierungen mit offen frauenfeindlicher Politik verbunden. Die Bundesregierung will uns mit kleineren familien- und frauenpolitischen Zugeständnissen das Gefühl geben, sie kümmere sich bereits nach Kräften um unsere Interessen. An der Zerreißprobe zwischen Beruf, Familie, Haushalt und Kindererziehung ändert aber kein Trostpflaster, keine Frauenquote oder Angela Merkels "Parität überall" etwas..

 

https://www.rf-news.de/2019/kw10/190305-fv-courage-pressemitteilung-zum-8-maerz-2019.pdf