Gesundheitsvorsorge Pflegekräfte: Systemrelevant, aber zum Verheizen freigegeben?

Nun hat auch Witten den ersten Infizierten in einem Altenheim. Und der Protest de Pflegekräfte zu einem nicht ausreichenden Gesundheitsschutz wächst. Kein Tag vergeht, ohne dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales vollmundig verkündet, „dass dabei die Gesundheit von Arbeitnehmer/-innen und Arbeitgeber/-innen höchste Priorität habe“. Es wird öffentlichkeitswirksam applaudiert für Beschäftigte in den Krankenhäusern, die praktisch ihr Leben riskieren, um den großen Arbeitsanfall durch die Corona-Pandemie zu bewältigen. Dafür gibt es jetzt eine neue Einstufung für Krankenpflegerinnen und -pfleger: „Systemrelevant“
Gesundheitsvorsorge Pflegekräfte: Systemrelevant, aber zum Verheizen freigegeben?

So wie dieser Pfleger im Iran sollte eigentlich jder und jede, der bzw. die im Krankenhaus arbeitet, ausgerüstet sein. In Deutschland ist von einem flächendeckenden Standard dieser Art noch keine Rede (foto: Fars News Agency (CC BY 4.0))

Doch was verstehen die Minister darunter?

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel täglich getestet wird, ob sie mit dem Coronavirus infiziert ist, werden die Pflegerinnen und Pfleger in den Krankenhäusern wissentlich nicht getestet. Sie könnten dann ja ausfallen! Ein Bericht: „Eine in der Pflege tätige Frau hatte schon vor Wochen beim Gesundheitsamt um einen Test gebeten, da sie eindeutige Symptome zeigte. Das Gesundheitsamt vertrat: 'Ein Test ist nicht nötig, da sie keinen nachweislichen Kontakt zu einer infizierten oder einer aus einem Krisengebiet kommenden Person gehabt hat.'"

"Kapitalismus ist Krise"

Während die Chefetagen der Konzerne sich ins Home-Office zurückgezogen haben, werden die Krankenhausbeschäftigten zu Arbeitsbedingungen gezwungen, die sie täglich gefährden. So schreibt eine Krankenschwester an uns: „Ich habe heute auf einer Station mit zuerst zwei, dann fünf Corona-Patienten gearbeitet ... Aber schon heute sind die zugelassenen Schutzkittel ausgegangen, Nachbestellung noch nicht eingetroffen! Die Desinfektionsmittel im Krankenhaus gehen zur Neige, die Krankenhaus-Apotheke muss selbst welches anmischen. Diese sind aber nicht für die chirurgische Händedesinfektion (vor OPs) zugelassen! Kapitalismus ist Krise!“

Die Corona-Pandemie zeigt die Krise des kapitalistischen Systems in ihrer ganzen Menschenfeindlichkeit, und es reicht nicht, nur für aktuelle Verbesserungen zu kämpfen. Wer wirklich gegen die Ursachen angehen will, der ist in der MLPD genau richtig.

MLPD Ennepe-Ruhr
  • Kontakt über:
  • Heinz Vöhringer
  • Voedestrasse 32
  • 58455 Witten
  • Tel.: 02302/1691458
  • e-mail: witten@mlpd.de

  • Jakobus Fröhlich
  • Königsteiner Strasse 18b
  • 45529 Hattingen
  • Tel.: 02324/53139