Wittener Montagsdemo lädt zur Diskussion über die neue Friedensbewegung ein

Montag 30.1.2023 17.00 Uhr, Treff International Witten: ...Im Jahr 2023 findet die regelmäßige Montagsdemo (erst mal) wieder vierwöchentlich statt. Das beschloss die letzte Montagsdemo im Jahr 2022. 2022 war geprägt vom Krieg in der Ukraine. Die Montagsdemo hat mit ihrer klaren Position gegen jede imperialistische Aggression von Anfang an sowohl den Angriffskrieg Russlands, wie auch die Rolle der Nato und der Mitgliedsländer scharf kritisiert und angegriffen. Das Thema beherrschte nicht nur die Medien, sondern auch die Diskussion am offenen Mikrofon auf den zweiwöchentlichen Montagsdemo. Nach wie vor ist die Gefahr einer weiteren Eskalation bis hin zu einem dritten Weltkrieg real und muss verhindert werden.
Liebe Freund*innen der Montagsdemo, sehr geehrte Damen und Herren Vertreter der örtlichen Presse,

Im Jahr 2023 findet die regelmäßige Montagsdemo (erst mal) wieder vierwöchentlich statt. Das beschloss die letzte Montagsdemo im Jahr 2022. 2022 war geprägt vom Krieg in der Ukraine. Die Montagsdemo hat mit ihrer klaren Position gegen jede imperialistische Aggression von Anfang an sowohl den Angriffskrieg Russlands, wie auch die Rolle der Nato und der Mitgliedsländer scharf kritisiert und angegriffen. Das Thema beherrschte nicht nur die Medien, sondern auch die Diskussion am offenen Mikrofon auf den zweiwöchentlichen Montagsdemo. Nach wie vor ist die Gefahr einer weiteren Eskalation bis hin zu einem dritten Weltkrieg real und muss verhindert werden. 
Die Meinung, dass sich dafür auf keine Seite einer Regierung gestellt werden darf, weder auf die der russischen, noch auf die der ukrainischen oder die der Natoländer, wie der deutschen Regierung, und das ein aktiven Widerstand der Bevölkerung nötig ist, ist nicht nur die Meinung der bundesweiten Montagsdemo, sondern von einem wachsenden Teil der Bevölkerung und von immer mehr Organisationen.
Aus diesem Grund fand am 14.01.2023 eine Strategiedebatte für die Stärkung des aktiven Widerstands gegen alle Imperialisten organisiert von der Neuen Friedensbewegung gegen Faschismus und Krieg in Berlin statt. Auch aus Witten nahmen Kolleginnen und Kollegen Teil die im Rahmen einer Veranstaltung der Montagsdemo informieren und berichten wollen.

Deswegen lade ich Euch und Sie alle recht herzlich ein:
Am 30. Januar im Treff International (Bahnhofstr.70) zur Berichterstattung der Strategiedebatte der neuen Friedensbewegung gegen Faschismus und Krieg. Einlass ist ab 17:00 Uhr, Beginn 17:15 Uhr. Es wird berichtet und diskutiert was die Friedensbewegung braucht und welchen Weg sie gehen muss. 

Willkommen sind alle, die sich für Frieden und Völkerfreundschaft einsetzen oder einfach nur informieren möchten.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen 

I.A. Jan Vöhringer